Flugschule. Donnersberg

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flugschule. Donnersberg

      Hallo,

      Eins vorneweg, ja ich habe die Suche benutzt und nein es gab keine konkrete Aussage :D

      Ich würde dieses Jahr gern meinen Mosch Schein machen und das ohne Vorkenntnisse. Ich weiß das viele davon abraten wegen der mangelnden Erfahrung. Problem ist nur das der nächste Startplatz für Gleitschirm über 50 km entfernt in Odenwald liegt und ich selbst mit a-Schein auf Grund von Familie zu selten zum fliegen kommen würde. Der nächste Mosch Startplatz ist nur 7km entfernt.......

      Ich sehe auch generell kein Problem darin nach dem UL-Schein noch mehr Groundhandling zu üben.

      Jetzt zum eigentlichen Problem bzw. Frage. Meine Ausbildung würde ich gern bei der Flugschule Donnersberg machen. Hat da jemand schon seine Ausbildung gemacht und kann von dieser abraten oder empfehlen?

      Grüße
      Frank
    • Bei der Flugschule kann ich nicht helfen, da ich niemanden da kenne, da kommen sicher aber noch Erfahrungen.
      Zum Schein machen, hier bei mir in der Ecke sind sehr viele Leute die auch ohne Gleitschirm machen vorher glücklich geworden sind, ( ich auch) :) :)
      Also , kein Problem, wenn man ein wenig Gefühl dafür mitbringt.
      mfg, Jens (Higgy)
      --------------------
      Alles fliegt irgendwie, fragt sich nur wielange ....
      --------------------
      ParaZoom Motorschirm Shop :
      piloten-zubehoer.de
    • Hallo,

      vielleicht kann mir nochmal jemand weiter helfen. Ich hatte schon E-Mail Kontakt mit Hermann. Nachdem er sich nicht mehr gemeldet hatte hab ich im Internet auf seiner Seite eine Handynummer gefunden und ihn kurzer Hand angerufen, da er auf Mails nicht reagiert hat. Er meinte damals (eine Woche vor Ostern) dass er sich nach Ostern bei mir meldet wegen der Ausbildung. Nun ist wieder Funkstille......

      Die Handynummer hatte ich damals nicht im Handy gespeichert und seine Internetseite scheint wohl gehackt worden zu sein. Vielleicht kann hier jemand vermitteln der ihn direkt kennt. Ich fand die Ausbildung bei ihm interessant da sie vorzugsweise am Wochenende statt findet und in der Nähe ist.

      Sollte sich kein Kontakt herstellen lassen, werde ich mich gezwungener maßen nach einer anderen Flugschule umsehen müssen.

      Danke und Gruß
      Frank
    • Hi legaia,

      Hermann hat in der Tat aktuell technische Probleme mit Mail und Webhoster (weiß ich, weil er mich heute morgen diesbzgl. kontaktiert hat tschtscha )
      Wenn du ihn noch nicht erreicht hast, schreib mir mal eine PN, dann stelle ich den Kontakt wieder her.

      Viele Grüße,

      Flo

      P.S.: War auch Fußgänger und habe dort meine Ausbildung gemacht. Was soll ich sagen, ich fliege ;)


      EDIT:
      Letzten Beitrag überlesen. Tut mir leid ;) Hat sich ja dann schätzungsweise erübrigt.
      D-MWWX
      You're kind of comparing apples to Volkswagens here.
    • So liebe Leute, ich werde hier immer mal wieder was rein schreiben, damit auch andere die gerade Ihre Ausbildung anfangen haben oder sich entschieden haben bei dieser Flugschule den Schein zu machen, wissen was sie erwartet.
      Folgende Sätze werden nicht so verschachtelt sein ;)

      Letzten Sonntag (gestern) war es soweit. Nach ein wenig Anlauf- und Kontaktschwierigkeiten, hab ich gestern meine Gruppe und Hertmann getroffen und meine ersten Gleitschirmerfahrungen gemacht. Ich war der jenige mit am wenigsten Erfahrung da ich den ein oder anderen Früheren Termin auf Grund der recht hohen spontanität (wetterbedingt) nicht teilnehmen konnte.
      Gestern war recht seltener Ostwind auf dem Übungsgelände, der zwar nicht stark genug fürs Groundhandling war, aber sich dafür für erste Flugversuche eignete. Hier noch ein kleiner Tipp an Neulinge: Festes Schuhwerk bis über den Knöchel, lange hosen und ein langes Oberteil (kann auch dünn sein) Diese drei Dinge helfen um größere Verletzungen zu vermeiden

      Es war also soweit, nein ich war noch nicht dran :). Ein andere Leidensgenosse, mit mehr erfahrung durfte anfangen. Bei ihm konnte ich schon recht viel sehen, wie man die Leinen legt und die BRemse greift, generell das Gurtzeug schließen, Schirmauslegen usw. Anschließend kam das Schirm aufziehen und rennen, rennen, rennen. Kurz den schirm anbremsen, damit er nicht über einen hinwegschießt und letzten endes gleiten. Die Theorie ist gut in der Praxis sieht das etwas anders aus. Der Kollege hat sich jedoch ganz gut angestellt und ist über den Tag verteilt auch immer besser geworden, bis hin zu seinem ersten richtigen "fliegen", wenn auch für nur ein paar Meter.

      Nach ihm kam der zweite dran, er hatte bereits mehrmals Groundhandling geübt und durfte nun Fliegen. Auch hier gab es wieder viel für mich zu sehen und zu lernen und natürlich hab ich immer nachgefragt, sobald mir etwas unklar war. Dieser kollege hat es für die ersten versuche wirklich gut gemacht aber beim 2. start glaube ich einen fehler gemacht (was weiß ich ehrlich gesagt noch nicht) und es hat ihn stark gebeutelt mit leichten Blessuren. Der Versuch danach hingegen, sah wiederum sehr gut aus mit einer kleinen Gleitphase.

      So, nun war es soweit :) Mein Zug. Mir wurde der Schirm kurz erklärt und auch das Gurtzeug, und wie ich was zu handhaben hatte. Den Rest bezüglich aufziehen hatte ich ja nun schon mehrfach gesehen. Es kam der startschuss und ab da hieß es nur noch rennen, rennen , rennen. Und ich rannte. Der Schirm kam gut hoch, glaube ich zumindest, und dann ging es bis an den kleinen Abhang. eine winzige Gleitphase, und ab ins Gras mit dem Gesicht voraus.
      Ehrlich gesagtr kann ich mich nicht mehr wirklich an was erinnern, es ging einfach zu schnell und ich fühlte mich etwas überfordert, was glaub ich normal als Anfänger ist. Ich kam mir vor wie bei der Ersten Motorradfahrstunde :D
      Ein Fehler beim ersten mal war, das ich die A-Leinen nicht direkt bei stehendem Schirm losgelassen habe,

      Schirm zusammen gepackt und weiter ging es zu Start nummer zwei. Gleiches Spiel, rennen rennen rennen, Bremsen anziehen leichtes abheben, dann kam das Kommando Bremsen zurück zu nehmen, was ich aprubt tat, leider zu grobmotorisch. Das schnelle sinken gepaart mit etwas seitenwind und ein wenig Überforderung, trieb den Schirm in einen Dornenbusch :( und mich ganz gut zu boden. Also erstmal das Gurtzeug ausgezogen und in Liebevoller Kleinarbeit den Schirm da raus geholt. Zum Glück mit der Hilfe eines Fliegerkollegen. Allein hätte das ewig gedauert.

      Start nummer drei war dann der Beste, um es zu belegen muss ich die Videos nochmal anschauen. Start war gut eine kurze Flugphase vielleicht ein zwei sekunden und wie immer viel zu rennen. Dafür ging es nicht ins Gebüsch und auch nicht mit dem Gesicht in den Rasen sondern stehend zu boden. Der Schirm hat sich sauber abgelegt. Man soll ja bekanntlich aufhören wenn es am schönsten ist, aber mal Spaß bei Seite bei 28°C und der Vollen Montur kommt man schnell ins Schwitzen. Nach einer etwas längeren Pause hatte ich mir dann noch etwas Groundhandling zeigen lassen, was bei den Windverhältnissen leider nicht so gut ging. Mein Hauptgrund hierfür war, das ich einfach noch viel zu grobmotorisch bin und kein Gefühl für den Schirm habe. Aus dem Grund wollte ich zu Hause mit meinem Pilots One noch ein wenig Groundhandling üben. Den Gleitschirm hab ich recht günstig für 100€ erstanden inkl. Gurtzeug. Wie wir alle wissen: Übung macht den Meister.

      Nun denn bis demnächst.

      P.S.: ich versuche relativ deutlich zu schreiben, manchmal hapert es etwas mit der Groß- und Kleinschreibung und auch die Sätze werden teilweise zu lang. Wenn das zu schlimm sein sollte schreibt es mir grad. Dann kopier ich einmal alles in Word und korrigiere das ;)
    • Gestern war es mal wieder soweit. Nachdem die letzten Wochenende schlechtes Wetter oder eine Schulung anstand, hat gestern alles gepasst.

      Kurz nach 10 war ich am Platz, die anderen waren auch schon da. Zu Anfang war der Wind zu stark zum Starten am Hang, zumal ich noch nicht so das Gefühl für den Schirm habe. Deswegen ging es auf die andere Wiese ein wenig Groundhandling üben. Schwerpunkt lag dabei beim Rückwärtsstart. Ich muss ganz ehrlich sagen das mich das auch etwas verwirrt hat mit über Kreuz halten und Bremsen in der anderen Hand. Da ich aber tendenziell zu sehr an den Leinen oder eben mal gar nicht dran gezogen habe, kam keine schöne "Flugphase" vom Schirm zustande. Mit Flugphase meine ich, dass er einfach in der Luft steht :)

      Kurze Zeit später hatte sich der Wind etwas beruhigt und wir konnten wieder am Hang üben. Das Aufziehen war diesmal um einiges schwerer, da wir mehr wind hatten. Wo ich das letzte Mal einfach weiter laufen konnte, musste ich mich nun sehr strak dagegen stemmen um den Schirm zu halten und weiter nach vorn zu kommen. Im groben und ganzen war das ganz gut aber ich bin immer noch zu hektisch, was sich auf den Schirm auswirkt. Diesmal hab ich die starts auch nicht gezählt aber es waren wohl 4 oder 5. beim letzten lief es wie immer am besten. Eine kurze Flugphase mit ein wenig lenken in der Luft ==> da kommt Freude auf

      Bei dem mir nachfolgenden Kollegen hat man gesehen das die Thermischen Bedingungen zu stark wurden. er hat nach seinem Start eine sehr schöne Flugphase mit 10-15m Höhe gehabt, aber auch er "pumpt" zu viel mit den Bremsen, geht mir auch so. Die richtige Schlussfolgerung daraus war, dass wir wieder auf die Übungswiese für Groundhandling gingen. Ich wär zwar am liebsten mal selbst geflogen aber im Nachhinein gesehen bin ich sehr froh, das es mir HErmann nicht erlaubt hat, weil ich definitiv dafür noch nicht bereit war und bestimmt auch noch nicht bin.

      Das Groundhandling lief diesmal anders. Da Hermann gemerkt hat, dass ich mich schwer mit dem Rückwärtsaufziehen mit den, ich nenn es mal falschen Bremsen in der Hand, getan habe, hat er mir das so gezeigt wie man es später auch macht. Die Leinen waren über Kreuz und die Hände parallel. Ich weiß aus diversen Schulungsvideos, dass es da viele Möglichkeiten gibt wie man seinen Schirm Rückwärts aufzieht, mir persönlich fiel diese Variante gleich zu Anfang sehr leicht, woraus sich ein schneller Lerneffekt ergab.

      Ich stand fortan gefühlt eine Stunde auf der Wiese und hab immer wieder den Schirm hochgezogen, gesteuert und irgendeinen Fehler gemacht :D deswegen kam der Schirm mal um mich herum, hat mich überschossen, oder er ging in Cobrastellung, natürlich ungewollt und auch nicht richtig im Wind. Mit jedem Mal hochziehen hatte ich mehr und mehr an Vertrauen in den Schirm und auch meine Fähigkeiten gewonnen, sodass ich es dann auch wagte mich auszudrehen,forwärts zu laufen und am Ende der Wiese wieder einzudrehen und den Schirm abzulegen. Dabei war der Schirm gut kontrolliert, haute nicht übermäßig zu den Seiten ab und hat mich auch nicht überschossen. Mein perönliches Tagesziel hatte ich hiermit erreicht und war auch mega happy.

      Im Anschluss daran lief ich noch zwei drei mal die Wiese ab, mit Vorwärtsstart, und kontrolliertem Schirm.

      Alles in allem ein für mich wirklich sehr lehrreicher Tag, der mein Feingefühl fürs Steuern wirklich gestärkt hat. Ich bin definitiv schon wieder gespannt aufs nächste Mal, da ich merklich meinem Traum vom Fliegen näher komme.

      Also dann bis bald wieder :)

      P.S.: ich kenne jetzt auch tonspion persönlich :), Vielen Dank nochmal fürs Helfen und Videos machen!!!!
    • Gerne kein Ding ;)
      Ich finde solche Videos immer hilfreich, um evtl. auch selbst mal aus der Beobachterperspektive zu sehen, was falsch gelaufen ist.

      Wenn dir jemand sagt "Das und das hast du falsch gemacht", kam dir das aber evtl. aus der Ich-Perspektive garnicht so gravierend vor... auf nem Video sieht man's einfach besser.

      Der Sommer geht gerade erst los, ich denke das dauert nicht mehr lange, bis du dann auch regelmäßig abends in die Luft kommst parapent
      D-MWWX
      You're kind of comparing apples to Volkswagens here.
    • Meine anfänglichen Fehler beim Aufziehen war, das ich mehr oder weniger an den A-Leinen gezogen hatte. Das ist aber nicht ganz richtig. Der "Zug" muss zunächst aus der Hüfte kommen (Leinenschlösser) und die A-Leinen nur angehoben (geführt) werden. Und ganz wichtig ist, das Schirmmitte->Pilot->Windrichtung eine Linie ergeben, sonst kommt der Schirm schräg hoch. Und sollte er doch schräg hoch kommen, ist "Unterlaufen" deutlich effektiver als Gegensteuern. So 75% untelaufen und 25% Gegensteuern.
      Ich habe auch nicht versucht das komplette Groundhandlingprogramm an einem Tag ab zu spulen.
      Einfach auf eine Sache festlegen und solange üben, bis es klappt. Dann zur nächsten Übung. Das Eindrehen und loslaufen kommt dann schon fast von alleine ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von neodym ()

    • vorletztes Wochenende war es teils nicht geeignet und Sonntag hat Hermann einen Motor, den er wohl am Samstag gekauft hat, abgeholt (es handelt sich hier um das Ballenstedt-Wochenende).
      vergangenes Wochenende war er Samstag wieder verplant mit Flugprüfung und Sonntag wurde Samstags schon wegen schlechtem Wetter abgesagt. Auf Rückfrage am Sonntag selbst, gab es keine Rückmeldung.
      Die kommenden zwei Wochenenden ist Hermann nicht da ==> Urlaub

      Es sei ihm auf jeden Fall gegönnt in den Urlaub zu Fliegen nur finde ich die Kommunikation teils mangelhaft und in Anbetracht seit wann ich die Ausbildung mache, kommen mir teilweise Zweifel, ob das die richtige Flugschule für mich ist. Ich warte jetzt erstmal ab wie es nach der Pause weiter geht und nutze die Zeit um den Check bei meinem Schirm erneuern zu lassen.

      Ich werde also erst ab Mitte-Ende Juli wieder berichten können.
    • Das ist bei mir momentan nicht anders. Die letzten zwei Male, bin ich nach 100km Anfahrt, auch wieder ohne zu fliegen nach hause gefahren. Einmal war der Startplatz ungünstig (Lee hinter Waldkante) das andere Mal ein anderer Platz, aber aufkommender Regen.
      Ich hatte schon alles aufgebaut. Die entscheidung ab zu brechen war aber genau richtig. Als alles wieder im Auto war fing es auch schon an zu regnen. Die letzten Wochenenden (hab nur da Zeit) waren auch nicht "schulungstauglich". So bin ich jetzt schon fast 5 Wochen "gegrounded" und hab schon reichlich Entzug. Die nächsten Wochenenden sehen die Vorhersagen auch nicht so dolle aus. heuuul
    • neodym schrieb:

      Das ist bei mir momentan nicht anders. Die letzten zwei Male, bin ich nach 100km Anfahrt, auch wieder ohne zu fliegen nach hause gefahren. Einmal war der Startplatz ungünstig (Lee hinter Waldkante) das andere Mal ein anderer Platz, aber aufkommender Regen.
      Ich hatte schon alles aufgebaut. Die entscheidung ab zu brechen war aber genau richtig. Als alles wieder im Auto war fing es auch schon an zu regnen. Die letzten Wochenenden (hab nur da Zeit) waren auch nicht "schulungstauglich". So bin ich jetzt schon fast 5 Wochen "gegrounded" und hab schon reichlich Entzug. Die nächsten Wochenenden sehen die Vorhersagen auch nicht so dolle aus. heuuul
      Ich sehe mir geht es nicht allein so :)
      Das Problem ist weniger die Tatsache, sondern wie es kommuniziert wird. So habe ich das Gefühl irgendwie nur dann zur Schulung zu kommen, wenn es nicht gerade estwas wichtigeres gibt. Vielleicht bin ich aber auch zu kritisch, weil ich einfach nur endlich fliegen möchte.

      Ich werde wie gesagt mal die Zwangspause abwarten und wenn es dann nicht besser ist, das ganze persönlich ansprechen. Soll manchmal mehr helfen als sich im stillen Kämmerlein aufzuregen prost
    • Mein Fluglehrer sagt mir auch nicht bescheid wenn es "fliegbar" ist. Da muss ich selbst die Tageszeit, Wetter- und Windrichtung abschätzen und anrufen, ob er Zeit hat meine Flüge zu beaufsichtigen. Ich brauche nur noch 18 Starts dann ist der Drops gelutscht.
      Dann muss ich nur noch 230km zum Prüfer fahren und dort mein Bestes geben (Theorie und Praxis).
    • So es gibt neues :)

      Trotz der zwangspause waren gestern ein anderer Flugschüler und ich auf dem Übungshang. Wir hatten natürlich vorher abgeklärt ob das in Ordnung ist.

      Das Wetter war nicht ganz optimal: Der Wind zu lau und auch aus der falschen Richtung, aber das hat uns erstmal nicht abgehalten den Hügel in eine andere, als die gewohnte Richtung herunter zu laufen. Da ist dann auch nicht viel passiert......

      Da das Wetter laut App aber noch besser werden sollte, haben wir den Schirm abgelegt und uns hingesetzt und ein wenig unterhalten. Mit der Zeit wurde das Wetter auch besser, der Wind drehte und es kamen mehrere und stärkere Böen.
      Also den Schirm ausgebreitet und ab dafür.

      Insgesammt hatte jeder ca 8-10 Versuche wovon bei meinem Kollegen ca 4-5 gut fliegbar waren und bei mir 4 (wovon ich einen durch zu frühes hinsetzen versemmelt hab). Die anderen Versuche waren teils Technikfehler, dann doch aussetzender Wind oder aber das der Wind auch mal gedreht hat.

      Um Fehlstarts durch Problem 2 und 3 zu vermeiden haben wir uns eine Super Windflagge, bestehend aus einem Stock und einer langen Rechnung gebaut........funktionierte prima :D

      Alles in allem waren wir 4h vor Ort und mit dem Ergebnis vollauf zufrieden da wir endlich mal, wenn auch nur für jeweils 10s, fliegen konnten.

      Ich werde weiter berichten......... bekloppt_1
    • Da hattest du mehr Erfolg wie ich.
      Ich habe gehört daß 22.7-23.7 am Roßberg in Becherbach Flugplatzfest ist.
      Wenn alles klappt komme ich mal vorbei und schaue zu.

      Wäre gerne gestern auch geflogen. Die starke Thermik und Böhen haben mich davon
      abgehalten. Der angestrebte Abendflug wurde mit Blitz und Donner beendet, bevor ich
      zum Flugplatz fahren konnte. Seit Wochen zu viel Wind, oder der Tag passt nicht :(
      Kann nur besser werden.

      Gruß Ventus07