Paramotoren mit großen Käfig 150 cm. Wer kennt probleme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wir hatten das gleiche Problem mit einem FlyMecc 110S. Und das bei „Normalgröße“.
      Der Pilot hatte beim Start einfach den Oberkörper zu weit nach vorne gebeugt, wie Bergflieger das halt so machen. :)
      Wenn der Motor nicht 100% senkrecht steht, liegen die Leinen am Rahmen an. In dem Moment wo der Schirm dann abhebt, kommt kurz ein starker Druck auf den Rahmen und das Netz, der Prop und eventuell der Rahmen sind hin.
      Wir haben die Schäden vom Hersteller bezahlt und zusätzlich Distanzscheiben für Motor und Prop bekommen. 8-)
      Unter dem Strich sind diese Distanzscheiben aber nicht notwendig WENN man 100% aufrecht startet.
      Das Problem ist natürlich bei einem extrem großen Käfig noch deutlich größer, weil er bei der leichtesten Beugung noch erheblich mehr nach vorne übersteht. Wenn ich dann noch einen „schweren“ Piloten habe, entsteht unmittelbar vor dem Abheben ein extrem starker Druck auf den Rahmen. Wir reden u.U. von weit mehr als 100 kg, die in dem Moment am Rahmen zerren……
    • Herstellerinfos sind ja oft so eine Sache... Wenn ich mir den Käfig ansehe, dann weiß ich doch, dass damit keine Powerstarts gehen. 1,6 m Durchmesser, das kann man sich auch leicht ausrechnen, wie viel höher die Kräfte sind, als auf einen 1,2 m Käfig (vereinfacht über Hebelgesetz). Um ehrlich zu sein, nach vielen Jahren Miniplane weiß ich auch nicht, wozu man Powerstarts nun unbedingt benötigt. Ist man halbwegs sportlich, was man sein sollte, wenn man sich so ein Monster auf den Rücken hängt, dann geht das doch auch ohne Motorunterstützung.

      Klar ist das ärgerlich, wenn der Hersteller etwas anderes verspricht. Soll er es doch vorführen, dass es geht...
    • Grundsätzlich sollte ein Hersteller, sofern er sein eigenes Gerät überhaupt schon bei allen Bedingungen geflogen ist, realistische Angaben weitergeben. Allerdings kommt mir manchmal vor, dass manche Piloten einen Betriebshandbuch-Fetisch haben, und alles unreflektiert glauben, was darin steht. Wenn ich einen Antrieb teste (was oft vorkommt), probiere ich vorher die Steifigkeit des Käfigs aus und wenn mir das Teil zu biegsam vorkommt, steht ein Powerstart nicht zur Debatte. Bei uns in Österreich gibt es den Begriff des "Hausverstands" - auch in der Fliegerei kann man den manchmal benutzen...
      Ja, es gibt Piloten, die gerne mit großhubigen Motoren und 150er Propellern fliegen (ich gehöre da auch dazu) - wenn man gerne bodennah fliegt, hilft fette Leistung einfach. Aber Leichtbau hat natürlich auch seine Nachteile. Karbonstangen biegen sich nun einmal und je länger die sind, desto mehr wird sich der Käfig auf Zug in Richtung Prop bewegen. Man muss ja nicht beim Aufziehen Vollgas geben, sondern kann wie weiter oben erwähnt, vor dem Aufziehen den Luftstrahl generieren. Der bleibt normalerweise ein paar Sekunden aufrecht, auch wenn der Propeller schon wieder steht... Und bei leichter Brise ist das Rückwärtsaufziehen sowieso vorzuziehen...


      lg
    • Ohne alles bisherige gelesen zu haben.

      Oktagon oder auch International "Nitro" genannt ist nur der Motor. Der wird ja von verschiedenen Herstellern verbaut.
      AirConception z.B. verbaut ihn meines Wissens nach auch in einer XL-Variante mit 150er Prop und 160er Käfig.
      Always happy landings

      Bene
      ParamotorGermany.com (meine private Seite)
      Ansprechpartner BGD Motorschirme
      Kangook Teampilot
    • Na Dann... mach mal deine Erfahrungen damit.....

      Nur Schub ist eben nicht alles. Mein Kumpel hatte nicht nur diese Probleme wegen dem 150 cm Prop. Der Käfig ist bei dieser Größe einfach nicht mehr Stabil genug. Wenn du Null wind hasst benötigt die 165 er Käfigausführung eigentlich zwingend einen Doppelring. Was er ja nicht hat. Erst damit kannst du einigermaßen sicher bei wenig Wind starten. Der Hersteller hat dann darauf reagiert und mit so einer Art Spacer und biegen der Konstruktion. Auch ein Video ins Netz gestellt. Half alles nix. Zweiter Ring ist die Lösung. Den Ring durfte sich mein Freund dann selbst bauen. Damit gehts...

      Die kleine Ausführung sag ich mal ist Ok wenn man die modifizierte Startart beherrscht... :rolleyes:

      Johann
    • Bodenfreiheit sieht aber auch anders aus...wenigstens ist danach die Wiese frisch gemäht ;)
      Interpunktion und Orthographie dieses Beitrages ist frei erfunden.
      Eine Übereinstimmung mit aktuellen oder ehemaligen Regeln wäre rein zufällig und ist nicht beabsichtigt.
    • Achi schrieb:

      Bodenfreiheit sieht aber auch anders aus...wenigstens ist danach die Wiese frisch gemäht ;)
      Da halte ich auch jedesmal beim Start von dem 163 er die Hand vor Augen. keine Handbreit zur Wiese beim Abheben.... und da sollst du dich auch noch nach Herstellerangabe zurückfallen lassen... :/

      Johann