Top 80

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Klausi schrieb:

      Hallo Johann,
      danke für die bebilderten Tips.
      ..........
      Was steckt hinter der Frage mit der 1/2 Umdrehung? Das hast du bestimmt nicht umsonst gefragt. Oder??
      Gruß
      K.-P.
      War alles nicht von mir,

      Gruß


      Johann
    • O.k. Benzinzufuhr ist so weit ich es beurteilen kann in Ordnung. In der Handpumpe steckt eventuell ein Rückschlagventil, die Verschraubung Ansaugschlauch-Benzinschlauch ist durchgängig, also ohne Rückschlagventil.
      Der Schalldämpfer war übrigens frei wie sonst was, daran liegt es also auch nicht.
      Melde mich, wenn der Vergaser neu bestückt ist. Viel kann es jetzt wirklich nicht mehr sein. Worst case waren die Dichtringe an der Kurbelwelle. Möglich ist alles, jedenfalls sind die "üblichen Verdächtigen" fast alle ausgeräumt.
      Euch allen noch mal danke, und ein schönes Fest.
      Gruß
      Klaus-Peter.
    • Das mag bei einem Moped funktionieren. Aber hier dreht bei Vollgas ein 1,30m Propeller - nur wenige cm vom Vergaser entfernt. Da müsste man wenigsten zu zweit sein, einer der den Motor festhält und Gas gibt, der zweite könnten irgendwie versuchen, trotz Propellerwind, Kühlungsluft und größter Gefahr für Hände und Finger, die Vergaserdichtungen zu besprühen.
      Also, ich bin kein Kind von Traurigkeit, aber noch habe ich zehn Finger und zwei Hände.........
      Die Dichtungen sind alle neu, die Schrauben vernünftig angezogen, die Dichtflächen in einem tadellosen Zustand...... Daran kann es wirklich nicht mehr liegen.
      Trotzdem Danke, und passe auf deine Finger auf!!!!!!!
      Dir ein schönes Fest.
      Gruß
      Klaus-Peter
    • Hi,

      ich glaube ehrlich gesagt eh nicht an Falschluft aber ich hab mir den Top 80 mal angeschaut. Auf der einen Seite hast du ein Getriebe und den Prop ==> da kannst du also gar nicht gegen sprühen und auf der anderen Seite dürfte nichts raus schauen von der Kurbelwelle. Also würde als einzige Fehlerwuelle zum schauen quasi nur noch die Dichtung zwischen den Gehäuseteilen übrig bleiben. Zum einen muss da keiner gas geben sondern du kannst das während der im Standgas läuft testen zum zweiten würde ich mir das für den Schluss aufheben

      mal was anderes: Hast du einen Fliegerkollegen in der nähe der den Vergaser fliegt, dann könntest du den grad mal bei dir dran bauen und testen ob das Problem beseitigt ist.

      footflyer.com/fix/motor/index.htm
      kannst auch hier mal schauen ob dir das weiter hilft

      Auf der Seite sind auch so sachen Wie Zündkerzenstecker mit drauf, bei denen man es nicht vermutet. Der kostet nicht so viel und ist schnell getauscht. Bei mir war im übrigen mal ein Kabelbruch schuld, das ein Fehler nur sporadisch auftrat, nämlich immer dann wenn das Kabel auf Grund von Vibration mal gerade keinen Kontakt hatte.
    • Ich hatte mal Probleme mit dem Zündkabel am Top 80 (eine Art gummiummanteltes beschichtetes Glasfaserkabel). Das hatte sich zersetzt, so dass sich die leitfähige schwarze Beschichtung als Staub im Kerzenstecker wiederfinden ließ. Tausch gegen ein normales Kupferkabel und das Problem war Geschichte.
    • Vielleicht ist der Tankpendel zu "undurchlässig" ?
      Vielleicht "Schmodder" drin und kann z.b. nur 2 Liter die Stunde durchlassen ?
      Dann würde bis 3/4tel Gas noch alles funktionieren....

      Nur ne Idee :)
      mfg, Jens (Higgy)
      --------------------
      Alles fliegt irgendwie, fragt sich nur wielange ....
      --------------------
      ParaZoom Motorschirm Shop :
      piloten-zubehoer.de
    • O.k. zusammen. Ihr haltet mich ganz schön auf Trapp :) Danke!

      Zunächst zu der Dichtung. Ich dachte, du meinst die Dichtung zwischen Vergaser und Block. Bin mir sicher, dass da alles top in Ordnung ist. Habe die Originaldichtung (ist ein Scheiss) gegen eine selbst gebaute ausgetauscht. Das größte Problem war, eine 26mm Lockflöte zu organisieren.
      Die Dichtung zwischen den beiden Motorhälften kann ich natürlich nicht beurteilen, genau so viel, oder wenig, die Dichtflächen. Den Versuch mit dem Sprühmittel werde ich auf jeden Fall vor dem Austausch der Wellendichtringen machen. Das grenzt nämlich an Arbeit. Wenn der Motor ohne Propeller läuft, dann sollte er auch ohne Getriebe laufen. Das sind nur 3 Schrauben. Auf diese Art und Weise könnte ich den vorderen Simmering auch mit Spray prüfen.
      Vergaser tauschen wäre nett, aber leider kenne ich keinen mit dem WG8.

      Zum Pendel. Obwohl nichts von Schmutz oder Dreck zu sehen war, habe ich das Pendel mit Druckluft durchgeblasen. Es gab keine Auffälligkeiten, alles vollkommen normal.

      Zum Zündkabel. Den Stecker habe ich schon erneuert. Der Werkseitige machte mir keinen besonders soliden Eindruck, oder sagen wir mal, er sah mir zu kompliziert aus. Um so wenigen Firlefanz dran ist, um so weniger Störfaktoren können auftreten. Außerdem saß das von dir beschriebene Kohlefaserkabel nur lommelig in der Verschraubung. Ich war mir nicht ganz im Klaren, ob ich das Kabel ohne weiters gegen ein Kupferkabel austauschen darf. Im PKW-Bereich geht das heutzutage nicht mehr. Jedes Kabel hat verschiedene Längen und Ohm-Werte. Ich schaue nach, ob das Kabel an der Spule fest verschweißt ist, wenn es dort auch eingeschraubt wird fliegt es in die Tonne. Vorher messe ich den Ohm-Wert, möchte mir nicht die Spule zerstören.

      Bis dahin. Wäre doch gelacht, wenn die Kiste nicht wach zu bekommen wäre.

      Gruß

      Klaus-Peter
    • Hi,
      Zu der 1/2 Umdrehung der Gemischschraube.
      Wenn dein Motor mal wieder das Problem hat das er das Gas nicht richtig annimmt.
      Dreh die Schraube etwas raus, dadurch wird das Gemisch fetter.
      Ich selber besitze den Top 80 und musste schon öfters das Gemisch aufgrund von schlechter Gas-Anahme fetter/mager stellen.
    • Top 80 Gemischdüse

      Neu

      Ups, da ist wohl mein letzter Beitrag verloren gegangen? Jedenfalls kann ich ihn im Moment nicht finden.
      Drum noch einmal.
      Danke an alle, die mich mit guten Ratschlägen in die Winterpause geschickt haben, und natürlich ein gutes Neues.
      Der Tip mit 1/2 Umdrehung Gemischdüse aufzudrehen war goldrichtig. Denke ich jedenfalls.
      Heute erster Flug, und die Kiste spurt wie geschmiert.
      Entgegen der Herstellerangabe, die 1/8, bis maximal 1/4 + oder -, gegenüber der Grundeinstellung angibt, hilft die 1/2 Methode. Wobei auch schon früher etliche selbst ernannte "Spezialisten" die Einstellschraube gequält haben, allerdings vor der Zeit, als ich mich selber um Herstellerangaben und Grundeinstellung gekümmert habe.
      Gut.
      Hier noch die Maßnamen, die nicht zum Erfolg geführt haben. Ist nicht als Besserwisserei gedacht, einfach nur so, wenn jemand die gleichen Gasannahme-Probleme hat.
      1. Neuer Kerzenstecker
      2. Iridium Zündkerze
      3. Benzinleitungen, einschl. Tankpendel-Sieb auf Funktion überprüft.
      4. Drosselklappenstellung und Chokeklappenstellung überprüft.
      5. Vergaser zerlegt und gereinigt.
      6. Zylinderfußdichtung wegen Verdacht auf Falschluft erneuert.
      7. Dichtung zwischen Vergaser und Block erneuert. Durch die kleine Öffnung in der Vergaser-Block-Dichtung wird die Ansaugmembran im Vergaser mit Unterdruck versorgt, wenn es dort undicht ist, kann der Vergaser nicht vernünftig Benzin ansaugen. Die Originaldichtung macht keinen besonders soliden Eindruck.
      8. Alles Benzin raus, anderes Öl, neues Benzin.
      9. Fluchen, schimpfen, ganz Italien im Mittelmeer versenken..............
      Zum guten Schluss scheint es die 1/2 Umdrehung an der Gemischschraube zu sein? Jedenfalls hat mein Motörchen ringsum neue Dichtungen (Die Kopfdichtung hatte eh einen Schuss, konnte man aber erst sehen, nachdem ich den Deckel runter hatte), das kann bestimmt nicht schaden, und wird hoffentlich zu einer störungsfreien Saison beitragen. Heute erster Flug, keine Probleme, alles super gelaufen.
      Danke an alle, die mir geholfen haben. Ich hoffe, mit den aufgeführten Maßnamen kann ich hier und da auch helfen.

      MfG
      Klausi
    • Neu

      Hi,
      die 1/2 Umdrehung aufdrehen ist keine fixe Einstellung. Sollte nur zur Überprüfung dienen ob es dadurch besser wird.
      Wichtig ist das du regelmäßig das Kerzenbild anguckst.
      Ist die Kerze schwarz und der Motor stottert auf Halbgas dann Gemischschraube rein drehen.
      Ebenso sind die Temperaturen momentan so das der Motor mehr Sprit verträgt.
      Wenn es mal wieder wärmer wird und die Dichte der Luft abnimmt kann es ebenfalls vorkommen das der Motor dann zu fett läuft, dadurch der Motor stottert und demnach auch die Kerze schwarz ist.
      Aber grundsätzlich lieber zu fett als zu mager. Der marginale Mehrverbrauch des Top 80 bei etwas zu fetter Einstellung steht in keinem Verhältnis zu den Kosten eines Kolbenfressers.
    • Neu

      Hallo, ist mir schon alles so weit klar. Aber manchmal zäumt man das Pferd von hinten auf, zumal eine Verstellung der Hauptdüse nie den erwünschten Erfolg gebracht hatte. Ich vermute, dass die eigentliche Ursache in der Dichtung zwischen Vergaser und Block lag. Das Teil ist wirklich nicht als Dichtung zu bezeichnen, eher als Notlösung.
      Ansonsten ist mir der Zusammenhang zwischen fetter Einstellung, kein Vollgas wegen zu viel Benzin, bzw. falschen Benzin-Luft-Gemisch, oder Kolbenfresser wegen Ölmangels bekannt. Schließlich hat der Zweitackter kein Motoröl zur Schmierung.
      Was ich ganz interessant fand, ist folgendes:

      Ich habe von Kreidler über Motorsäge, bis hin zur 350er Yamaha alles zum laufen gebracht. Aber was ich in diesem Video über die Einlaufphase gelernt hat, das wusste ich auch noch nicht. Ist ganz interessant, und durchaus logisch.
      Gut.
      Noch mal danke.
      Gruß
      Klausi
    • Neu

      Klausi schrieb:

      Aber was ich in diesem Video über die Einlaufphase gelernt hat, das wusste ich auch noch nicht. Ist ganz interessant, und durchaus logisch.
      Hi,
      das Viedeo ist ja ganz nett und lieb gemeint. Aus meiner Sicht ist es pseudowissenschaftliches
      Geschwafel ohne Kenntniss der Motorischen Verbrennung und den Abläufen beim Einfahren.
      Es ist eben DAS, was der Moderator sich zusammengedichtet hat. :rolleyes:

      An dem Punkt, an dem jemand behauptet, daß ein 2-Taktmotor bei Volllast die höchste Temoeratur
      der Verbrennung hat muß ich aussteigen. Irgendwie ist das schon fast eine Lüge. Üblicherweise
      hat man beim Vergasermotor irgendwo zwischen Leerlauf und richtung Volllast die höschste
      Temperatur. Bei Vollast fettet man wieder an, um den Motor zu entlasten.
      Bei meinem Motor ist das bei ca 3300 Umdreungen ( von max 6000 ) also bei 0-Schieber
      oder leichtem Sinken.

      Ohne wissenschaftliche Vorträge fahrt man üblicherweise einen Motor "vorsichtig" ein.
      Erst warm laufen lassen, dann wenig Gas in verschiedenen Drehzahlen aber nicht
      über ca 75% der Max-Drehzahl. Auch die Belastung in Maßen halten. Hat dann der
      Motor mal so 2 oder 3 Stunden hinter sich, dann kann man steigern.
      Am Anfang etwas fetter einstellen, dann optimieren.
      Der im Film genannte Hinweis auf das Kerzenbild ist gut, aber nur eben ein Teil der Wahrheit.
      Wichtig ist die Abgastemperatur.

      Im Zweifelsfall gibt der Motorhersteller die Vorgaben, die auch für die Garantie gültig sind.

      An sonsten auch mal den normalen Menschenverstand walten lassen ;)

      Danke Klaus für deine Reperaturbeschreibung, das ist eine gute Anleitung um einen Motor zum
      laufen zu bringen.

      Viele Grüße
      Ventus07
    • Neu

      wann hat die Verbrennung die höchste Temperatur?
      Ganz klar dann wenn der Max. mögliche Füllungsgrad erreicht werden kann. UND das Frischgas vollständig verbrennen könnte. Der höchste Füllungsgrad wird nicht bei Vollast erreicht. Weil die Zeit in der der Kolben die Steuerschlitze öffnet und schließt viel zu kurz ist um dem Frischgas durch bloßes Einströmen -ohne Ladung- die vollständige Füllung zu ermöglichen. Ausserdem wird die Zeit die der Verbrennung zu verfügung steht bei vollast zu kurz. Deshalb verlegt man den Zündzeitpunkt nach vorne. Was erstmal schon zu höheren Verbrennungstemperaturen führt. Allerdings kann durch das schnelle ausstoßen der Altgase die Temperatur wieder nicht schnell genug an den Zylinder abgegeben werden...eher an den Schalldämpfer. Zumindest unsere viertakter haben das so.
      Also die sache ist komplizierter als gedacht. Und es spielen noch viel mehr Dinge mit rein.

      Ich denke auch..höchste Temperatur im Teillastbereich.

      Johann